Samstag, 19. September 2015

Herzlich Willkommen...

....kleiner August! Letzten Sonntag gab es wieder einmal Nachwuchs in unserem Freundeskreis. Und deswegen zeige ich euch heute das Geburtsgeschenk, welches sich in den nächsten Tagen auf dem Weg machen wird.

Da ich schon länger nicht mehr die Häkelnadeln in der Hand hatte, habe ich mich für ein gehäkeltes Willkommensgeschenk entschieden: Babybooties mit dem dazu passenden Kuscheltier.


Die Babybooties habe ich euch schon mal hier gezeigt, das ist aber schon eine ganze Weile her. Ich habe sie mittlerweile bestimmt schon 20 Mal gemacht, denn ich verschenke sie einfach zu gerne, da sie nicht nur cool aussehen, sondern auch noch megapraktisch sind: Sie sind blitzschnell angezogen und halten wirklich am Fuss. Selbst wenn die Babies älter werden und ordentlich strampeln. Elio hatte sie das erste halbe Jahr ausschliesslich an und erst mit dem Krabbeln kamen dann die Lederfinken dazu.

Anleitung: mittlerweile eigene
Wolle: Schachenmayr Catania in denimblau und hellgrau
Nadeln: 3mm

Die Kuschelmaus habe ich per Zufall auf instagram entdeckt und dann anhand des Bildes nachgehäkelt. Ich fand diese angedeutete Hose mit der passenden Fliege einfach zu niedlich! Wie immer habe ich auf jegliche Knöpfe oder Ähnliches verzichtet, damit die Eltern das Spielzeug auch ganz beruhigt dem Nachwuchs geben können.

Anleitung: eigene
Wolle: Schachemayr Catania in denimblau und hellgrau
Nadeln: 3mm

Ich habe das erste Mal für beide Sachen die Schachenmayr Catania genutzt. Und was soll ich sagen, ich weiss jetzt wieso sie das Häkelgarn schlechthin ist. Es splisst nicht und durch die Mercerierung erhält es einen schönen, aber nicht aufdringlichen Glanz. Ausserdem ist die Farbauswahl einfach gigantisch. Ich werde wohl künftig, wenn meine anderen Häkelvorräte alle sind, komplett auf die Catania umsteigen...

Jetzt hoffe ich wie immer, dass sich die Eltern und der kleine Mann freuen und wünche euch ein schönes Wochenende!

Sonntag, 13. September 2015

Projektplanung...

...dieses Jahr war mir das erste Mal danach meine Herbst Strickprojekte zielgerichtet zu planen, obwohl das eigentlich gar nicht meinem Naturell entspricht- ich bin eher der spontan-Entscheider-aus-dem-Bauch-heraus-Typ. Da ich jedoch einige Projekte ganz klar vor Augen habe, macht es einfach Sinn nicht wahllos drauflos zu stricken, sondern zu überlegen wann ich was fertig haben möchte. So kann ich gezielt Wolle kaufen (so wie letzte Woche) und zugleich meinen Stash abbauen. Und wenn ihr jetzt ein bisschen neugierig seid, was euch demnach in den nächsten Wochen hier so erwartet, dann lasse ich euch gerne an meinem Gedankenchaos teilhaben:

Zuallererst stehen für meine beiden Jungs gestreifte Cowls auf dem Plan, die ich aus Madelinetosh dk in verschiedenen Blau-, Aquamarin- und Grüntönen stricken werde. Beide Cowls sollen die gleichen Farben erhalten, jedoch sollen sie sich unterschiedlich streifen. Den Ersten habe ich auch schon angeschlagen und wandere damit mal direkt zu Auf den Nadeln im September.



Danach wird es ein Cowl für mich geben: Und zwar den 3 Color Cashmere Cowl von Joji. Mit dem habe ich letztes Jahr schon geliebäugelt und dieses Jahr wird er in die Tat umgesetzt. Stricken werde ich ihn auch wieder mit Madelinetosh dk. 

Dann brauche ich unbedingt eine neue Mütze: Mrs.Jekyll & Little Hyde von rililie gestrickt aus Drops Alpaca. Das ist auch so ein Projekt was ich seit dem Erscheinen unbedingt stricken möchte. 

Tja und dann fehlt mir zu meinem Glück noch unbedingt ein neuer Cardigan. D.h. für mich zum einen endlich den Funky Grandpa von rililie fertig zu stricken, denn seit dem Aus beim Frühlingsjäckchen Knitalongs fristet er sein Dasein in meiner UFO Kiste, was aber definitiv nicht an der wirklich gut geschriebenen Anleitung liegt. Und genau deswegen kommen für den zweiten Cardigan, der gerne etwas länger sein darf, auch nochmal 2 Designs von rililie in Frage: Zum einen den Bluesand Cardigan oder den BeauB, der mir besonders in dieser türkisen Variante gefällt. 
Da ich jedoch zum Geburtstag im Frühjahr das eBook Home geschenkt bekommen habe, würde es eben auch Sinn machen, etwas daraus zu stricken: Hier gefallen mir wiederum 3 Designs besonders: Zum einen den Maggie Cardigan, der jedoch nur gut aussieht, wenn er schön oversizing ist, den Edith Cardigan, der ein echter Allrounder ist oder den Anna Cardigan. Für den hätte ich sogar schon die Wolle hier: naturweisses Alpaca von Drops. 
Oder doch verspielter? Der neue Cardigan Recoleta von Joji gefällt mir auch ausnehmend gut, zumal ich ja zwischendurch ganz gerne mal ausgiebige Laceparts verstricke. 

Wie war das nochmal? Wer die Wahl hat, hat die Qual.... Was meint ihr denn? Welcher Cardigan gefällt euch am besten?

Sonntag, 6. September 2015

Der Sommer ist vorbei...

...und mit den sinkenden Temperaturen steigt endlich wieder meine Stricklust. Ich muss ehrlich gestehen, ich habe in den vergangenen Monaten nicht einmal die Nadeln in die Hand genommen und auch nicht allzu oft daran gedacht. Ich weiss jetzt einfach, ich bin kein Sommerstricktyp. Ich mag bei 30° keine Wolle in den Händen halten, geschweige denn diese zu verarbeiten. Nächstes Jahr werde ich einfach gezielt eine Sommer-Strick-Blog-Pause einlegen und nicht einfach monatelang ohne ein Sterbenswörtchen abtauchen...versprochen!

Aber jetzt zu was Schönem: Ich war dieses Wochenende im absoluten Madelinetosh Himmel, denn das Strickcafe hat gestern seinen Showroom in Aarau eröffnet. Oh war das klasse! Ich habe noch nie so viele Madelinetosh Stränge auf einen Haufen gesehen. Und all die wunderschönen Farben und Nuancen waren absolut fantastisch. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie schwer mir die Wahl gefallen ist....



Hach, wenn ich gekonnt hätte, hätte ich glatt alle genommen. Da das natürlich utopisch war, habe ich mich ganz vernünftig projektbezogen für 5 Stränge entschieden.


Was daraus wird? Das verrate ich euch nicht, sondern das wird dann hier demnächst gezeigt. Ich gehe jetzt dann auch mal schnell wickeln, denn es kribbelt endlich wieder stricksüchtig in meinen Fingern.

Sonntag, 5. April 2015

Ich bin raus...

Beim großen Finale des Frühlingsjäckchen Knit Along. Denn ich bin leider nicht fertig geworden mit meinem Funky Grandpa, obwohl sooooo viel gar nicht mehr fehlt. Ehrlich gesagt ärgere ich mich gerade ziemlich über mich selbst, denn ich war bis zum vorletzten virtuellen Treffen super gut in time. Dachte ich zumindest....bis ich zu meinem Entsetzen feststellen musste, dass ich mich im Datum geirrt und es deswegen mal schön verpasst habe. Und nun hat mir genau diese Woche zur Vollendung gefehlt, zumal wir wie jedes Jahr seit Gründonnerstag im hohen Norden bei unseren Eltern verweilen. Und da komme ich in der Regel so gut wie gar nicht zum stricken, was aber auch völlig okay ist.

Jetzt reihe ich mich eben bei den Bummlern ein, die sich am 07. Juni zum "Finale der Herzen" treffen, denn das sollte ich wohl hinkriegen, zumal ich gerade sowieso Blut geleckt habe und mir das Stricken der Jacke endlich wieder richtig Spaß macht.

Der Körper des Jäckchens zog sich ja irgendwie wie Kaugummi, aber ich habe mich tapfer durchgebissen und das Ergebnis bis dahin finde ich echt gelungen. Besonders das mit 2 Faden gestrickte Rippenbündchen gefällt mir als Abschluss sehr, auch wenn das Stricken mehr als anstrengend war- eindeutig zu viel Faden für zu kleine Nadeln.



Den ersten Ärmel habe ich mittlerweile auch schon fast fertig. Und auch hier hat sich meine Skepsis in Wohlgefallen aufgelöst: Ich finde die Streifenkombination von grau zu weiss sehr schön, zumal ich den Farbverlauf des Körpers ebenfalls mit eingestrickt habe. Das zeige ich euch dann aber erst im Juni, um die Spannung zu halten;-)

Ein bisschen graut es mir schon vor der Knopfleiste, die bestimmt nochmal ein echter Zeitfresser wird, zumal sie mit einem I-Cord abschliesst. Und natürlich das Fädenvernähen! Aber damit beschäftige ich mich dann, wenn es soweit ist. Jetzt gehe ich erstmal mir all die tollen Jacken meiner  Mitstrickerinnen anschauen, die definitiv über ein besseres Zeitmanagement verfügen als ich...

 

Dienstag, 24. März 2015

French Cancan...

Schon seit Tagen im Dauereinsatz möchte ich euch heute meinen neuen Halsschmeichler zeigen: Mein French Cancan gestrickt mit der wunderbaren Wollmeise Blend- eine neue Qualität der Wollmeise mit 20% Kaschmir Anteil. Also ein echtes Kuschelteilchen, was ich gar nicht mehr ausziehen mag...



Anleitung: French Cancan (ravelry Link)
Wolle: Wollmeise blend in petit poison
Nadeln: 5,5mm
Verbrauch: 130gr - weniger als 1 Knäuel

Die Anleitung ist einfach und sehr gut beschrieben und somit auch für Anfänger geeignet. Ausserdem gibt es sie in 4 Sprachen und ist auch auf deutsch erhältlich. Ein bisschen geärgert habe ich mich, dass ich noch 20gr Wolle übrig behalten habe, da hätte ich etwas mutiger sein sollen: Denn in der Anleitung ist die Empfehlung zwischen 50- 60% der Wolle für den kraus rechts Part zu verbrauchen, damit man genug für die Bordüre übrig behält. Und ich habe mich nicht getraut, mehr als  knapp 50% dafür zu verwenden... Gott sei Dank ist der Shawl nach dem Waschen noch ein bisschen gewachsen, denn sonst wäre es wohl eher ein Tüchlein geworden. Doch mit seiner jetzigen Länge von 1,85m bin ich sehr zufrieden und er lässt sich bequem um den Hals schlingen.



Das Stricken machte mir wirklich sehr viel Spass. Gerade die Bordüre ist einfach zu merken und ich habe oft mal für ein halbes Stündchen dran gesessen und wieder ein paar Reihen gestrickt. Und so bin ich irgendwie so nebenbei relativ schnell fertig geworden.

Die Wollmeise blend war ein echter Hochgenuss zu stricken. Und das wird definitiv nicht mein letzter Strang gewesen sein. Mir schwebt da schon ein Jäckchen vor....Zumal man mittlerweile recht entspannt im Wollmeisenshop einkaufen kann und die Wolle nicht 5 Minuten nach dem Update ausverkauft ist.
Leider ist die Farbe Petit Poison mal wieder unfotografierbar (wie eigentlich immer bei Wollmeise). In Wirklichkeit ist sie nicht ganz so pink, sondern geht viel mehr ins beerig- violette. 


Wie immer dienstags gehe ich jetzt mal beim Creadienstag schauen, was es sonst noch für tolle, creative Projekte zu bestaunen gibt.

Dienstag, 10. März 2015

Geburtstagsvorbereitungen...

Nächste Woche wird mein kleiner, grosser Junge schon 3 Jahre alt. Und im Gegensatz zu den letzten beiden Geburtstagen, ist dieser Dritte schon sehr präsent bei ihm und seit Wochen fragt Santino mich täglich, wann er denn endlich feiern darf. Und deswegen wird es eine kleine, aber feine Feier geben, bei der seine besten Freunde, mit denen er seit seiner Geburt aufwächst, eingeladen werden. Ich habe ihm die Wahl des Mottos überlassen und nach langem hin und her überlegen, hat er sich schliesslich für eine Mickey Maus Party entschieden.

Was für ein schönes Thema, da kann ich mich so richtig austoben! Auf meinem Backplan stehen neben einem klassischen Geburtstagskuchen, sowie den mittlerweile obligatorischen Cake Pops natürlich auch Cupakes, die gerade für kleine Kinderhände immer noch mit am praktischsten sind. Und dafür häkele ich gerade die passenden Topper- natürlich in Mickey Maus Form. Ein bisschen habe ich getüftelt, aber relativ schnell eine einfache Häkelvarinate gefunden, für die man keine 10 Minuten benötigt.

Und zwar geht das so:

Ihr braucht dafür nur schwarzes Garn- bei mir ist es der Klassiker unter den Häkelgarnen:
Catania (grande) von Schachenmayr
und eine Häkelnadel 4,5mm

Schlage als erstes einen Fadenring an (zahlreiche Tutorials findest du auf youtube unter crochet magic ring) und häkele 5 feste Maschen (fM) in den Ring. Ziehe den Ring anschliessend fest und häkele in der nächsten Runde 2 fM in jede Masche (=10 Maschen). In der dritten Runde häkele *1 fM in die nächste feste Masche, 2 fM in die nächste feste Masche* und wiederhole * * insgesamt 5 Mal (=15 Maschen). Nun ist schon das Gesicht von Mickey Maus fertig.

Als nächstes kommen die Ohren: Häkele in die nächste Masche folgende 7 Maschen: 1Kettmasche, 1halbes Stäbchen, 1 Stäbchen, 1 Doppelstäbchen, 1 Stäbchen, 1 halbes Stäbchen und 1 Kettmasche. Und schon hast du das erste Ohr. Häkele in die nächsten 2 Maschen 2 Kettmaschen. Und häkele nun in die nächste Masche das zweite Ohr genauso wie das Erste (1Kettmasche, 1halbes Stäbchen, 1 Stäbchen, 1 Doppelstäbchen, 1 Stäbchen, 1 halbes Stäbchen und 1 Kettmasche - alle in eine Masche).

Vernähe nun die beiden Fäden und stecke anschliessend einen extra langen Zahnstocher mittig unten ein.

Ich bin schon ganz gespannt, wie Santino auf seine Mickey Maus Party inkl. der kleinen Topper reagieren wird und werde euch davon dann demnächst berichten. Und folgt mir doch auf instagram , da zeige ich euch was wir noch alles für die Party basteln.

Andere creative Dinge gibt es wie jeden Dienstag beim creadienstag und bei meertje.

Donnerstag, 5. März 2015

Resteverwertung...

In letzter Zeit haben sich bei mir immer mehr Madelinetosh Reste angesammelt und da sie einfach zu schade sind sie wegzuwerfen, habe ich mittlerweile eine ganz schön beachtliche Sammlung der schönsten Farben. Doch was damit tun? Da kam mir die zündende Idee, denn Elio zahnt mittlerweile in regelmässigen Abständen- und das geht, wie alle Mütter wissen, mit einem ordentlichen Schwung Sabber einher. Also warum nicht aus den Resten kleine Dreieckstücher stricken? Die sehen schließlich genauso toll aus wie die Jerseytücher und sind zudem auch noch superpraktisch, denn so bleiben die Shirts trocken... Gesagt getan! 



Anleitung: eigene
Wolle: Madelinetosh dk
Nadeln: 5,5mm
Verbrauch: ca.20gr

So ein Dreieckstuch zu stricken dauert keine Stunde und der Einfachheit halber habe ich einen Kam Snap (das sind Plastikdruckköpfe) als Verschluss gewählt. Als Abschluss habe ich einen einfachen I-Cord gestrickt, der gefällt mir immer noch mit am besten. Es wäre für Mädchen aber auch eine schöne Häkelkante denkbar. Farblich habe ich mich ein bisschen ausgetobt und verschiedene Streifenkombinationen ausprobiert. Aber auch ganz schlicht in uni gefällt mir das Tuch.



Und für alle, die auch so ein Tüchlein stricken wollen, folgt hier jetzt eine kleine Anleitung:

Ihr braucht nur

insgesamt 20gr dkWolle in allen möglichen Farben, wobei ca 5gr auf den I Cord Abschluss entfallen
5,5mm Rundnadel
1 Maschenmarkierer
1 Kam Snap oder andere Druckknöpfe
Und so wird's gemacht - alle Maschen werden rechts gestrickt

Schlage 3 Maschen an und stricke 6 Reihen. Nehme an der linken Seite drei Maschen auf und nehme unten weitere 3 Maschen auf. Du hast nun insgesamt 9 Maschen auf der Nadel. (Ein Tutorial dafür findest du hier.) Stricke 4 Maschen, platziere einen Maschenmarkierer und stricke bis zum Ende der Reihe. 
Stricke die nächsten Reihen wie folgt:
Hinreihen: *Stricke 1  Masche, nehme 1 Masche aus dem Querfaden auf* insgesamt 2 Mal, stricke alle Maschen bis zum Maschenmarkierer, nehme 1 Masche aus dem Querfaden auf, schiebe den Maschenmarkierer von der linken auf die rechte Nadel, stricke 1 Masche, nehme 1 Masche aus dem Querfaden auf, stricke nun bis 2 Maschen vor Ende *nehme 1 Masche aus dem Querfaden auf, stricke 1 Masche* insgesamt 2 Mal. Du hast nun insgesamt 6 Maschen zugenommen.
Rückreihen: Stricke alle Maschen.

Wiederhole diese Reihen so oft bis du die gewünschte Größe erreicht hast. (Bei mir sind es 12 Wiederholungen.) Stricke nun noch eine Hinreihe und jetzt kommt der I-Cord Abschluss: Schlage dafür 3 Maschen an, *stricke davon die ersten 2 Maschen, nehme die dritte Masche wie zum rechts stricken von der linken auf die rechte Nadel, stricke 1 Masche und ziehe die abgehobene Masche über diese Masche. Schiebe diese 3 gestrickten Maschen zurück auf die linke Nadel*. Wiederhole * * für den I- Cord so lange bis nur noch drei Maschen übrig sind. Kette alle ab.

Bringe abschliessend noch den Kam Snap an und vernähe alle Fäden. 

Und nun ziehe es deinem Baby an und freue dich darüber wie süss das aussieht! Zumindest habe ich das so gemacht und wer mal schauen möchte, wie das Tuch am Kind wirkt, der darf gern mal rüber zu instagram, denn da bin ich nun auch.

Dienstag, 24. Februar 2015

From the runway...

... Mitte Dezember kam mein Liebster mit einer rausgerissenen Seite einer Zeitschrift nach Hause, wo die neueste D&G Kampagne abgebildet war. Er hielt sie mir erwartungsvoll unter die Nase, zeigte auf einen Cowl mit Kapuze, schaute mich mit grossen Augen an und fragte, ob ich ihm auch so etwas stricken kann. Mmh, moment, mein Mann fragt mich, ob ich ihm etwas nachstricken kann? Na klar. Sofort! Denn ich freue mich wirklich immer sehr, wenn er etwas von mir gestrickt haben möchte. Ganz abgesehen davon, dass ich 375,- € für so ein kleines Gestrick schon mehr als teuer finde...

Ähnlich wie bei meinem Winter Flower Cowl hatte ich sofort etwas mit richtig dicker Wolle vor Augen. Wie gut das Madelinetosh gleich 2 neue chunky Qualitäten ins Programm genommen hat. Deswegen fiel die Wahl recht schnell auf die Madelinetosh ASAP (das ASAP steht für as soon as possible- also so schnell wie möglich) in der wunderschönen Farbe ink, einem richtig dunklen Blau, dass mal etwas heller wird, aber dann auch wieder fast schwarz.
 


Anleitung: the dark kni(gh)t
Wolle: Madelinetosh A.S.A.P.
Nadeln: 12mm
Verbrauch: 2 Knäuel

Zugegeben ein bisschen musste ich schon tüfteln, aber schliesslich gelang es mir den Wünschen meines Mannes zu entsprechen: Wie bei D&G sollte die Passform der Kapuze von einem Ritter inspiriert sein. Ausserdem wünschte er sich ein Muster, aber das bitte recht schlicht... Und so entstand die the dark kni(gh)t Anleitung, die ihr ab heute kostenlos bei ravelry auf englisch downloaden könnt.
 
Das schöne an dem Cowl ist, dass beide Tragevarianten gut aussehen- so dass man die Wahl hat, je nachdem wie kalt es draussen ist.



Mein Mann jedenfalls ist sehr begeistert. Und mich freut's...

Andere begeisterte Projekte findet ihr wie immer an Dienstag hier.

Sonntag, 22. Februar 2015

Frühlingsjäckchen KAL...

...Heute ist das dritte virtuelle Treffen des FJKAL unter dem Motto stolz auf den Fortschritt des memademitwochs. Naja, so richtig stolz bin ich (noch) nicht, auch wenn ich schon etwas voran gekommen bin. Doch mit 3er Nadeln zieht sich das Stricken des Körpers gerade gaaaaanz schön, zumal es ja ausschliesslich rechte und linke Maschen sind... 


Sehr gut gefällt mir der Farbverlauf der Streifen und ich bin mittlerweile auch schon beim dunkelsten Rotton angekommen, einem schönen Brombeerrot. Ich bin mir nur ein bisschen unschlüssig, ob es nicht vorteilhafter gewesen wäre, die Farbreihenfolge umzukehren, also von dunkel nach hell. Denn schliesslich blickt das Auge zuerst auf die dunkelste Stelle und das ist jetzt bei mir genau meine Problemzone Nummer 1 der Bauch... Naja wir werden sehen wie es aussieht, wenn das Jäckchen fertig ist.

  
Grosse Zweifel kamen mir zwischendurch bei den Armkugeln, die mir sehr weit erschienen. Deswegen konnte ich nicht anders und musste zwischendurch zumindest eine Seite schon mal anstricken. Und siehe da, dank der verkürzten Reihen, haben sich meine Befürchtungen in Luft aufgelöst. Ich muss schon sagen, ich bin immer begeisterter von Konstruktion des Cardigan, denn ich glaube, dass die Passform noch besser sein wird als beim Raglan und das ohne viel zu nähen!

So, das war jetzt mein Fortschritt. Ich gehe jetzt mal schauen, wie weit die anderen Mädels so sind und ich freue mich schon jetzt auf unser nächstes Treffen am 15. März. 

Dienstag, 17. Februar 2015

Winter Flowers...

...Vor einigen Wochen habe ich auf dem We are Knitters Blog ein einfaches, aber zugleich wunderschönes Blumenmuster gesehen. Und ich wusste sofort, dass ich einen Cowl mit diesem Muster brauche. Und zwar noch für diesen Winter, in richtig dicker Wolle. Man gut, dass ich erst neulich zwei Stränge der neuen Qualität Home von Madelinetosh zum testen im Strickcafe bestellt hatte. Denn die passen perfekt zu meiner Vorstellung von einem Winter Flowers Cowl.


Anleitung: eigene
Wolle: Madelinetosh Home in der Farbe Betty Draper's Blue
Nadeln: 12mm
Verbrauch: 2 Knäuel

Angeschlagen habe ich ihn zweimal. Denn beim ersten Mal ist der Cowl etwas zu weit geworden. Doch nun finde ich ihn von der Grösse her perfekt, denn er sitzt mit 30cm Breite locker um den Hals, aber dank der Höhe von knapp 45cm ist er trotzdem schön wärmend. Und die Blümchen kommen in dem wunderschönen Blau toll zur Geltung.


Die beiden Knäuel der Madelinetosh Home waren ein bisschen unterschiedlich gefärbt- der eine ist etwas dunkler als der andere. Als wirklich störend empfinde ich das jedoch nicht, schliesslich macht ja gerade das der handgefärbten Wolle aus. Zumal der Unterschied auch nicht gravierend ist. Die Wolle an sich ist ganz schön, ich bin allerdings gespannt, wie stark sie nach mehrmaligen Tragen filzen wird. Das werde ich euch dann demnächst berichten.



Wie immer am Dienstag findet ihr andere schöne Projekte hier.

Sonntag, 15. Februar 2015

Auf den Nadeln...

... Marisa hat in ihrem Blog Maschenfein eine sehr schöne Aktion ins Leben gerufen names auf den Nadeln. Wie der Name schon verrät, kann dort jeder zeigen, was er gerade so auf den Nadeln hat. Und da ich von Natur aus neugierig bin, schaue ich nur zu gern, was Andere so stricken und häkeln. Und im Gegenzug dürft auch ihr heute bei mir luchsen, was ich neben dem Jäckchen aus dem Frühlingsjäckchen Knit Along des Memademittwoch noch so auf den Nadeln habe.

Ich habe vor geraumer Zeit von meiner lieben, wollmeisenverrückten Freundin Kathrin ganz unerwartet einen Strang der neuen Qualität Blend der Wollmeise geschenkt bekommen, einfach so. Ihr könnt euch sicherlich meine riesige Freude vorstellen! Und dann auch noch in einer meiner Lieblingsfarben Petit Poison Nr. 5, einem satten beerigen Lilaton. Die Wolle ist, wie zu erwarten, ein echter Traum, denn dank 20% Kaschmiranteil ist sie ganz wunderbar weich und sie gleitet geradezu über die Nadeln...

Mir war sofort klar, dass daraus ein Halsschmeichler werden soll und zwar mal wieder ein Tuch für mich. Da ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht das Shawl Chart kannte, habe ich mich für die Anleitung French Cancan von Mademoiselle C entschieden. Eine gute Wahl, denn ich liebäugle schon eine ganze Weile mit dem Tuch, aufgrund der wunderschönen Bordüre. Und die Wolle ist absolut perfekt dafür geeignet.


Noch bin ich im langweiligen kraus rechts Part. Aber schon bald kann ich mir die Abschlusskante vornehmen und darauf freue ich mich schon richtig! Und wenn ihr schauen wollt, was andere Strickerinnen im Februar so auf den Nadeln haben, klickt hier.

Freitag, 13. Februar 2015

Shawl Chart...

Ich stöbere relativ regelmässig bei ravelry nach neuen Anleitungen, damit meine to do knit list auch ja nie kürzer wird. Und natürlich damit ich meinen Wollstash abbaue. Um ihn dann selbstverständlich wieder aufzufüllen, aber das ist ein anderes Thema...

Auffällig ist seit geraumer Zeit, dass immer mehr Strickende eigene Anleitungen veröffentlichen- so wie ich ja auch. Das finde ich super, denn so entsteht meines Erachtens eine wirklich bunte Vielfalt an Anleitungen. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und genau das spiegelt sich eben auch in den unterschiedlichsten Modellen wieder. Aber was mich dabei wirklich nervt, ist, dass so manche Designer einfach unverschämt hohe Preise nehmen, für relativ simple Anleitungen, die man mit ein bisschen Strickerfahrung auch gänzlich ohne hinbekommten würde. Gerade jetzt im Winter ist mir das häufig bei shawls, cowls usw. aufgefallen.

Ich weiss aus eigener Erfahrung wie aufwendig und langwierig es ist eine Anleitung zu verfassen. Da sitze ich locker mehrere Stunden dran und wenn sie in zwei Sprachen veröffentlicht wird, demensprechend länger. Deswegen finde ich es absolut legitim, dafür etwas zu nehmen, denn die Arbeit sollte honoriert werden.
Wenn ich aber Modelle sehe, welche absolut einfach sind und die Designer teilweise über 5,-€ dafür verlangen, dann fasse ich mir an den Kopf. Denn das empfinde ich als pure Abzocke und unverschämt. Klar werden jetzt viele denken, was ärgert es dich, du musst es ja nicht kaufen und stricken, wenn du es als zu teuer empfindest... Und das stimmt natürlich. Aber irgendwie hinterlässt sowas bei mir einen schalen Beigeschmack. Denn als Strickanfänger konnte ich das gar nicht realistisch einschätzen und Anleitungen, die mir gefallen haben, habe ich grundsätzlich dann auch gekauft. Und damit es nicht auch Anderen so geht, habe ich einen kleinen Tipp für euch- zumindest was Shawls angeht: 


Wenn ihr auf laylock.com klickt, könnt ihr dieses sensationelle Shawl Chart downloaden, welches die 5 gängigsten Shawlformen enthält und das auch noch vollkommen kostenlos. Damit kann man sich ganz wunderbar- auch als Strickanfänger- sein eigenes Lieblingstuch stricken und ist nicht auf überteuerte Kaufanleitungen angewiesen... Na dann, viel Spass beim ausprobieren!

Dienstag, 10. Februar 2015

Outlander mittens...

... Letzte Woche habe ich euch von meiner neuen absoluten Lieblingsserie Outlander berichtet und erklärt, warum ich so dringend neue Mittens brauche und heute kann ich sie euch sogar schon fertig zeigen. Naja ist ja auch kein Wunder bei Nadelstärke 8. Die waren dann auch an zwei Strickabenden fertig. Und so sehen sie aus.


Anleitung: eigene, basierend auf den simple mittens
Wolle: Rowan Felted Tweet Chunky in der Farbe pebble grey
Nadeln: 8mm
Verbrauch: knapp 3 Knäuel


Schlichte Mittens, mit einem Doppelzopf als kleines Highlight, in extralang. Im ersten Moment war ich mir gar nicht so sicher, ob die Wolle überhaupt ein Muster trägt. Aber so ganz schlicht wollte ich sie eben auch nicht stricken und deswegen bin ich dann einfach dabei geblieben. Zumal ich finde, dass der schlichte Zopf den gewünscht rustikalen Outlander Look sogar noch unterstützt. (Übrigens soll die Serie ab Frühjahr auch im Free TV bei Vox laufen.) 


Die Wolle gefiel mir beim Stricken sehr, sowohl von der Optik als auch von der Haptik her. Ich kannte ja bisher nur den "kleineren" Tweedbruder von Rowan, der mich damals ebenso überzeugte. Und nach dem Waschen ist sie auf jeden Fall nochmal gefälliger geworden.


Gestern habe ich sie bei -3° schon das erste Mal ausgeführt und sie haben gehalten, was sie versprochen haben: Schön warme Hände! Und ich habe mich ein ganz klitze kleines bisschen wie Claire gefüht....und wer das auch tun möchte, für den habe ich meine Notes bei ravelry (auf englisch) notiert.

Andere creative Werke gibt es wie immer dienstags hier zu bestaunen.

Sonntag, 8. Februar 2015

Frühlingsjäckchen KAL...

... Kurz entschlossen habe ich mich dazu entschieden auch beim Frühlingsjäckchen KAL des Me Made Mittwochs mitzumachen. Denn hier liegt noch ein angefangenes Jäckchen rum, welches nur darauf wartet endlich beendet zu werden und welches perfekt zum Thema passt: Der funky Grandpa von La Maison Rililie in so richtig schönen Frühlings- Eiscreme- Farben. Aufgrund meiner Schwangerschaft hatte ich ihn beiseite gelegt, doch nun ist der perfekte Zeitpunkt gekommen ihn zu vollenden. Und in einer Gemeinschaft geht es umso besser!

Dadurch, dass ich ein bereits angefangenes Projekt fertigstelle, bin ich schon etwas weiter als die meisten Teilnehmerinnen und ich kann euch heute schon mehr als eine Maschenprobe zeigen.



Toll finde ich nach wie vor die Farbkombi, denn die verschiedenen Beerentöne harmonieren sehr gut mit dem hellen grau und dem naturweiss. Die Konstruktion der Jacke ist super interessant, sie wird in einem Stück von oben nach unten gestrickt, jedoch nicht als RVO sondern mit einer Sattelschulter, was für mich absolutes Neuland ist. An dieser Stelle sei kurz erwähnt, dass ich selten nach einer so guten und ausführlichen Anleitung gestrickt habe.

Jetzt kommt aber doch noch ein ABER und zwar meine Wollwahl. Aufmerksam geworden durch ravelry, habe ich mich für die Holst Supersoft entschieden, die jedoch noch überhaupt nicht supersoft ist. Ich hoffe so sehr, dass sich das nach dem Waschen noch etwas ändern wird. Vielleicht hat da schon jmd. Erfahrungen mit gemacht?

Ich schaue mir jetzt auf jeden Fall mal an wie weit die anderen Damen schon sind und freue mich auf unser nächstes virtuelles Treffen in zwei Wochen am 22. Februar.

Dienstag, 3. Februar 2015

Outlander...

...So heisst eine neue Fernsehserie, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat. Genauso wie schon vor Jahren die auf ihr basierenden Bücher. Und zwar die Highlandsaga von Diana Gabaldon- ein Millionen Bestseller, von mittlerweile 9 Bänden, in der es kurz gesagt um eine Frau geht, die in Schottland durch einen Steinkreis 200 Jahre in die Vergangenheit reist und dort ihre grosse Liebe kennenlernt.

Die Serie soll wohl derzeit eine der erfolgreichsten in Amerika sein, was ich nach nun 4 Folgen absolut verstehen kann. Denn sie ist wirklich aufwenig produziert vor der traumhaften Kulisse Schottlands. Es wurde viel Wert auf die Charaktere gelegt, die den Büchern recht nahe kommen und die Kostüme sind einfach grossartig anzusehen. Und das ist auch der Grund warum ich euch davon berichte, denn die Protagonisten tragen erstaunlich viele Stricksachen, von denen die meisten tatsächlich handgestrickt aussehen. Ich habe euch mal ein kleines moodboard auf pinterest zusammengestellt, wo ihr einen ersten Eindruck davon bekommen könnt was ich meine.

Immer wenn ich die Hauptdarstellerin Claire sehe, möchte ich sofort zu meinen Nadeln greifen. Deswegen habe ich mir jetzt im strickcafe die passende Wolle bestellt, um mir ein paar rustikal anmutende Mittens zu stricken- ganz so wie Claire sie trägt. Deswegen fiel meine Garnwahl auf die Rowan Felted Tweet Chunky in grey pebble. 


Stricken werde ich sie ähnlich wie meine Simple Mittens jedoch zusätzlich einen Doppelzopf oberhalb "einbauen" und sie um einiges verlängern. 
Gestern konnte ich sie schon mal anschlagen und wenn heute Abend die fünfte Folge auf passion TV um 20:15 Uhr läuft, könnt ihr sicher sein, dass es mir sofort in den Fingern kribbeln wird sie weiterzustricken... 

Sonntag, 1. Februar 2015

Superschnelle Cake Pops...

... Seit geraumer Zeit ist meine Backleidenschaft wieder zum Leben erwacht. Schon unter der Woche überlege ich, was es zum Sonntagskaffee geben wird, denn was gibt es Schöneres als sich mit der Familie und Freunden an einer schön gedeckten Kaffeetafel zu setzen und ganz entspannt ein Stück Kuchen zu essen? Das ist für mich wahre Lebensfreude!

Dabei bin ich in letzter Zeit immer experimentierfreudiger geworden, gern darf es durchaus auch mal etwas aufwendiger sein. Doch heute zeige ich euch ein kinderleichtes und wirklich einfaches Lieblingsrezept, was nicht nur bei Santino hoch im Kurs steht: Oreo Cake Pops.


Und dafür braucht man noch nicht mal den Ofen anzuschmeissen, denn man benötigt nur wenige Zutaten:
  • Oreo Kekse 
  • ein bisschen Frischkäse 
  • Cakepopstiele
  • Candy Melts (man kann auch normale Kuvertüre nehmen, wobei ich den vanilligen Geschmack der Candy Melts bevorzuge)
 































1. Als erstes die Oreokekse zerkleinern. Entweder mit der Küchenmaschine oder aber ihr werft sie in einen Zip Log Beutel, der dann mit einem Klopfer bearbeitet wird. Nach und nach ein bisschen Frischkäse dazu geben, gerade so viel, dass die Krümel eine homogene Masse bilden. Lieber erst wenig nehmen, denn hinzufügen kann man immer. 
2. Kugeln formen - etwas kleiner als Tischtennisbälle. Wenn die Pops nämlich zu schwer werden, halten sie nicht mehr auf den Stielen. Anschliessend für min. eine Stunde in den Gefrierer.
3. Die Candy Melts im Wasserbad schmelzen. Aber Achtung, die dürfen jedoch nicht zu heiss werden, da sie sonst zäh und krisselig werden. Tipp: Sollte die Masse doch einmal zu fest werden, einfach noch mehr Linsen hinzugeben, so dass die Temperatur wieder sinkt. Nun die Stiele in die flüssigen Candy Melts tauchen und anschliessend nicht zu tief in die Kugeln stecken. Wenn die Stiele schön fest sind, mit einem Pinsel die Kugeln mit der Candy Melt Masse ummanteln und zum trocknen in ein Glas stellen.
4. Zügig dekorieren, wenn die Candy Melts ausgehärtet sind, haftet nichts mehr daran.

Die Cake Pops unbedingt im Kühlschrank aufbewahren, gekühlt schmecken sie einfach am besten. Die hellen Pops habe ich übrigens nach genau dem gleichen Prinzip mit Butterkeksen gemacht. Auch lecker!

Freitag, 30. Januar 2015

Für Bennet...

Wie ihr sehen könnt, beginnt das neue Strickerjahr genauso wie das Alte aufgehört hat....nämlich mit Babysachen. Dieses Mal jedoch nicht für uns, sondern für einen kleinen Kerl namens Bennet, der vor zwei Wochen das Licht der Welt erblickte. Und da die Mama damals ganz schön angetan von Santinos Gramps Cardigan war, habe ich eine leicht modifizierte Version gestrickt.



Anleitung: basiert auf dem Gramps Cardigan
Wolle: Madelinetosh dk in Ink
Nadeln: 5,5mm

Das Grundkonstrukt enspricht so ziemlich der Originalanleitung, jedoch habe ich den Cablepart verändert, weil ich so gerne einen grossen Doppelzopf stricken wollte. Dieser erstreckt sich über 12 Maschen und die Seite zum Revers hin, habe ich jeweils 2 Reihen eher verzopft. Passend dazu habe ich ebenfalls die Ärmel angepasst. Über die nicht allzu gut geschriebene Anleitung habe ich mich schon beim ersten Mal ausgiebig ausgelassen, das spare ich mir an dieser Stelle...


Ich habe mich mal wieder für meine heissgeliebte Madelinetosh entschieden, da ich sie einfach zu gerne für Babysachen benutze, dieses Mal in der ganz wunderbar unaufdringlichen Farbe Ink. Dazu gab es einfache Holzknöpfe, die den gewünschten "Altherrenlook" sogar noch ein bisschen unterstützen.


Ich finde, dass der etwas ungleich gestrickte Zopf gut zu dem Jäckchen passt und ich hoffe, dass er der Mama von Bennet genauso gut wie das Original gefällt.

Montag, 5. Januar 2015

Herzenswunsch...

... Mein Liebster hat mir einen lang gehegten Wunsch erfüllt- ein neues Logo für den Blog. Denn obwohl mir mein alter Header lange gefallen hat, hatte ich in letzter Zeit immer mehr das Gefühl, dass er nicht mehr zu mir passt. Denn mittlerweile befinden sich weder die Kugeln in unserer Wohnung, noch stricke ich mit den Nadeln. Also musste mein Göttergatte ran, denn der ist - im Gegensatz zu mir - ein kleines Genie im Photoshop. Und er hat mit seinem Entwurf bei mir voll ins Schwarze getroffen!



Ab jetzt wird der Blog ein bisschen schlichter und reduzierter daher kommen, ohne das ganze Chichi. Und da passt das neue Logo einfach perfekt dazu. Und was sagt ihr? Ich hoffe es gefällt euch!

Donnerstag, 1. Januar 2015

Rückblick und Ausblick...

...auch dieses Jahr möchte ich mein Bloggerjahr mit einem Resumee des letzten Jahres und einem kurzen Ausblick auf das kommende Jahr beginnen.

Absolutes persönliches Highlight 2014 war natürlich die Geburt unseres zweiten Sohnes Elio. Es erstaunt mich immer wieder wieviel Liebe man für so ein kleines Wesen in kürzester Zeit entwickelt und mit welcher Selbstverständlichkeit er seinen Platz in unserer Familie eingenommen hat. Es ist so wunderbar die rasante Entwicklung eines Babys ein zweites Mal erleben zu dürfen, noch dazu dieses Mal losgelöst von den Unsicherheiten und Zweifeln, sondern stattdessen mit einer gehörigen Portion Gelassenheit und dem Wissen es schon irgendwie richtig zu machen.

Dass das Baby 2014 im Mittelpunkt stand war mir schon klar, aber ich war dann doch etwas überrascht, als ich beim Zusammenstellen der Collage gemerkt habe, dass ich ausschliesslich Babysachen gestrickt und gehäkelt habe. Das war mir gar nicht so bewusst...



Stricktechnisch gesehen gab es 2014 verschiedene Highlights:
Zum einen habe ich im vergangenen Jahr recht viel ohne Anleitung gestrickt und gehäkelt beziehungsweise viele Anleitungen nach meinen Idealvorstellungen modifiziert. Und da das mal meine Motivation war überhaupt stricken zu lernen, bin ich da für mich auf einem guten Weg. Das möchte ich für 2015 noch mehr ausbauen und ich habe mir fest vorgenommen mehr Anleitungen aufzuschreiben.

Mein zweiter Höhepunkt war, dass ich für meine Bloggerkollegin Ela Projekte aus ihrem im September veröffentlichten Mama Baby Strickbuch Probestricken durfte. Das hat mir soviel Spass gemacht und die fertigen Strickstücke wurden viel getragen. Gekrönt wurde das Ganze dann auch noch, dass Ela eine ganz bezaubernde Danksagung in ihrem Buch verfasst hat, die mich wirklich zu Tränen gerührt hat.

Wolltechnisch bin ich meinen Lieblingsmarken Wollmeise und Madelinetosh recht treu geblieben, obwohl ich neu die Qualität Madelinetosh Merino Light entdeckt habe, die gerade für Babysachen wunderbar geeignet ist.

Abschliessend möchte ich euch in meinem Resumee noch kurz mein absolutes Lieblingsstrickstück 2014 zeigen: Die Baby Variante des Dessine-Moi un moton Sweater. Gott, was habe ich den Elio gerne angezogen, zumal ihm kräftige Farben unglaublich gut stehen!


Der Ausblick für das kommende Jahr fällt etwas kürzer aus, denn ich habe für 2015 gar nicht so viele Vorsätze. Ich fände es schön, wenn ich es noch mehr schaffen würde regelmässiger zu bloggen, aber mit 2 kleinen Kindern und Hund ist das manchmal einfach nicht so umsetzbar, wie ich es mir wünsche...leider!
Und dann möchte ich gerne wieder mal was für mich stricken, aber es müssen noch ein paar Babypfunde purzeln und dann macht das Oberteile und Cardigan stricken auch wieder mehr Spass. 

Ansonsten möchte ich noch kurz sagen, dass ich mich freue mit euch in mein fünftes Bloggerjahr zu starten. Danke, dass ihr meinen Blog lest und kommentiert. Ohne eure lieben Worte würde das Bloggen nur halb soviel Spass machen!

Also auf ein gemeinsames 2015, eure Kirstin

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...